Haus für Kinder in Heufeld, Markt Bruckmühl

Auftraggeber: Markt Bruckmühl, Bauamt

Beauftragung: Direktauftrag 2011
Fertigstellung: 2013
Auszeichnungen: Energiezukunftspreis 2015
 
BGF: 1.350 m2
BRI: 5.782 m3
 
 
Projektbeschreibung:

Neubau einer Kindertagesstätte mit 3 Kindergartengruppen und 3 Krippengruppen.
Der Baukörper ist in zwei Bereiche gegliedert, den Kindergarten- und den Kinderkrippenriegel. Ein gemeinsamer Eingangsbereich verbindet beide Riegel miteinander und schafft eine klar definierte öffentliche Zone. In ihr können Veranstaltungen, Feste, Weihnachts- und Osterfeiern der Kindertagestätte stattfinden. Die Riegel bilden die geschützten Zonen der Kleinen und Kleinsten. Diese enthalten gemeinsame Spiel- und Krabbelzonen, gemeinsame Gruppenräume, privatere Intensiv- und Ruheräume bis hin zu einzelnen Bettchen. In dieser Raumfolge wird den Kindern die Möglichkeit gegeben sich in der Gruppe wie auch als Individuum entfalten zu können.
Alle Gruppenräume der Kindertagesstätte sind nach Süden orientiert, um eine optimale Belichtung der Aufenthaltsräume zu gewährleisten. Die Flurzonen werden über Oberlichter mit Tageslicht indirekt belichtet. Alle funktionalen Nebenräume sind nach Norden ausgerichtet.
Neben den pädagogischen und planerischen Anforderungen an die Kindertagesstätte sind die ökologischen Anforderungen berücksichtigt. Die Dachfläche mit ca. 1450 m2 wird als flachgeneigtes Gründach geplant. Die Fläche, die der Natur entnommen wird, wird an anderer Stelle wieder hergestellt. Es wird ein ökologisch wertvoller Ersatzlebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen. Eine natürliche Speicherung von Regenwasser mit verzögertem Abfluss, die Verbesserung des Klimas durch Staubbindung, Temperaturausgleich und Luftfeuchtigkeit, minimale Aufheizung bei extremen Temperaturen, Verbesserung des Wärme- und Schallschutzes, sind neben dem Schutz der Dachabdichtung vor UV-Strahlen und mechanischen Beschädigungen nur einige der vielen Vorzüge einer Dachbegrünung.
Es wird ein Ausgleich zu dem Eingriff in die Natur geschaffen, der sich in die Topografie im Übergang zu den freien Grünflächen im Norden gut einfügt.